Sabeth Kemmler
Psychotraumatherapie (HPG) und Gründerin von AIM,
Schule für Achtsamkeit und emotionale Kompetenz
AIM Kopfbild

 

Do it yourself. Sich selber intelligent helfen

Methodik

Die Methode AIM wird selbständig praktiziert. Drei Aspekte sind dabei zentral:

Die Methode AIM zu erlernen und zu üben fördert die Erkenntnis, in wieweit wir für uns selbst sorgen können und wann es sinnvoll ist, professionelle Unterstützung zu suchen. Die Methode ersetzt keine Psychotherapie, kann sie aber sinnvoll ergänzen.

Einige typische Themen und Konflikte, bei deren Bewältigung Menschen das Erlernen und Üben der Methode hilfreich fanden (teilweise in Ergänzung zu ihrer Therapie)
Angst, Beziehungsprobleme, Burnout, Depression, Lebenskrisen, Missbrauchserfahrungen, Mobbing, psychosomatische Beschwerden, Selbstwertprobleme, Fragen zur Sexualität, Stress, Suche nach Tiefe und Sinn im Leben, Suche nach einer erfüllenden Arbeit, Trauer, Trauma-Arbeit.

Inner Work

AIM ist ein Wachstumsweg, vergleichbar mit Yoga und Meditation. Die Grundlagen können in etwa zehn Einzelsitzungen erlernt werden (AIM Grundkurs). Die Wirkung ist sofort spürbar und entfaltet sich durch kontinuierliches Üben immer weiter.

Die Methode ist Teil der aktuellen DIY-Bewegung (do it yourself – mach es selbst). Sie dient der Inner Work, der inneren Arbeit, die uns hilft, an dem Paradigmenwechsel mitzuwirken, in dem die Menschheit sich befindet. Joanna Macy, die über 80jährige Gründerin des weltweiten umweltpolitischen Netzwerkes „The Work That Reconnects“ erklärt, dass wir auf dreifache Weise zu den dringend notwendigen Veränderungen in unserer Welt beitragen können: 1. durch Aktionen, in denen wir Nein sagen zu Ausbeutung und Gewalt, 2. durch unsere persönliche innere Veränderung und 3. indem wir das Neue leben, das wir uns für die Welt wünschen. Die Praxis der Methode AIM unterstützt uns in allen drei Dimensionen (Literatur).

Empowerment

Wir üben AIM mit einer dreifachen Ausrichtung:

  1. Zur inneren Sammlung. Die Übung lässt uns eine tief empfundene Verbindung mit dem Leben spüren und die Gewissheit, dass wir uns nicht ändern müssen, um dasein zu dürfen.
  2. Um Schritt für Schritt innere Kohärenz herzustellen. Dies bringt uns in Übereinstimmung mit uns selbst. Die vielen Seiten des eigenen Ich integrieren sich allmählich, Potentiale werden wach und unverarbeitete Erfahrungen klären sich.
  3. Um die Klarheit und Kraft zu gewinnen, im Leben das zu tun, was wir wirklich tun wollen.

Das Ergebnis: Empowerment. Bestärkung, Ermutigung und Kraftgewinn. Die Fähigkeit, selbständig zu handeln und die eigenen Ressourcen zu nutzen.